Seite auswählen

Beziehungen? Was hat denn das damit zu tun?

 

Nun „eigentlich“ hat alles mit Beziehungen zu tun, oder?

Wir werden geboren und schon sind wir in ein ganzes Netz von Beziehungen eingebunden, die uns nähren und am Leben halten. Gleichzeitig sind es auch Beziehungen, über die wir uns entwickeln, die uns prägen und die unsere Muster entstehen lassen.

Dabei geht es gar nicht nur um Beziehungen zu Menschen. Wir sind vom ersten Atemzug auf dieser Welt eingebunden in ein gigantisches Netzwerk. Schon im Kleinsten sind wir von einer unglaublichen Fülle und Lebendigkeit in der nichtsichtbaren Welt umgeben, z.B. die Welt der Mikrobiologie, Töne, Frequenzen aller Art. Gleichzeitig sind wir eingebunden in ein übergeordnetes Netz und in eine Ordnung von nicht greifbaren Dimensionen, wie z.B. die Sterne, Planeten und Galaxien. Alles steht mit allem irgendwie in Verbindung und kann sich gegenseitig beeinflussen.

In unseren ersten frühkindlichen Beziehungen erfahren wir eine existentielle Abhängigkeit und sind oft von der Fülle der Dinge und Reize, die uns umgeben, überfordert. So kommt es dazu, dass wir uns von unserem Innersten trennen und nach Außen orientieren. Diese Trennung verunsichert uns zu tiefst.

Trennung und Verunsicherung sind wiederum der Ursprung der großen Sehnsucht nach erfüllenden Beziehungen und dem gleichzeitigen Gefühl der Unerreichbarkeit dieser. Dadurch verlieren wir meist aus den Augen was die allerwichtigste Beziehung ist. Die allerwichtigste Beziehung für ein erfülltes und sinnvolles Leben ist …….?

Zuallererst die Beziehung zu Dir!

Sie ist die bestimmendste Beziehung für Deine Lebensqualität. Sie ist es, die Deine Wahrnehmung bestimmt. Und Deine Wahrnehmung ist es, die bestimmt, was Du in Deinem Leben für wahr nimmst, und auch, was Du im Leben wahr machst. Eine veränderte Wahrnehmung kann, von einem Augenblick auf den anderen, Dein ganzes Leben verändern. Plötzlich siehst Du alles anders, oder? Dein Bewusstsein bestimmt Dein Sein!

Weil wir uns aber so sehr nach Außen orientieren, verlieren wir uns oft „da draußen“. Wir glauben, dass das Außen das Wichtigste ist und erlauben, dass es unser Leben bestimmt. Und schon haben wir das Spiel verloren. Wir laufen dem Außen hinterher, wollen im Außen etwas erreichen und verlieren uns dabei immer mehr.

Wenn Du aber bewusst das Spiel umdrehst und erkennst, dass alles im Außen nur Dein Inneres wiederspiegelt, dann kannst Du wieder anfangen DEIN Leben zu gestalten. Dann gestaltest Du erst Deine Innenwelt um, und wenn Du weißt wie, kannst Du danach die Außenwelt Deiner Innenwelt bewusst angleichen.

Dazu braucht es wieder Beziehungen auch im Außen. Direkte Beziehungen zu anderen Menschen, aber auch ein Verständnis über die übergeordneten Beziehungen und Wechselwirkungen.

Auch die Qualität dieser Beziehungen im Außen wird bestimmt von Deiner Beziehung zu Dir selbst! Und Deine Beziehungen im Außen spiegeln Dir wieder sehr gut wieder, wie gut, klar und bewusst Deine Beziehung zu Dir ist.

Im Idealfall ist Deine Beziehung zu Dir eine, die intim und vertraut ist. Eine, die auf Ehrlichkeit beruht. Eine, die Dich bereichert und Dich selbst befreit. Im Idealfall bist Du Dein Unterstützer, Dein bester Freund und Dein größter Fan. Und wie wäre es, wenn Du auch noch Dein eigener Anführer und Ratgeber wärst? Kannst Du Dir sogar vorstellen, wie es wäre, wenn Du in einer tiefen Liebesbeziehung zu Dir selbst entflammst?

Was glaubst Du, was Du dann im Außen erleben und erschaffen könntest? Hätte eine solche Beziehung zu Dir selbst nicht einen unglaublichen Einfluss auf Dein Leben und das, was Du erreichen kannst?

Hast Du Lust darauf, Dich wieder richtig kennen zu lernen und Dich neu zu entdecken? Die Tür zu Deiner inneren Schatzkammer aufzustoßen und Deinen Reichtum erkennen? Deine innere Stimme wieder klar und deutlich zu vernehmen und Stimmigkeit in Dein Leben zu bringen?

Es mag sein, dass Dir dies viel Mut abverlangt, aber der Lohn dafür ist, dass Du DEIN Leben zurück erhältst und die Freiheit es zu gestalten, wie Du es wirklich wirklich willst!